Dozentin: Dr. Julia Weber

Ausgehend von der Beobachtung, dass „die Entwicklungsgeschichte des Interieurs mit der Geschichte der Innerlichkeit korrespondiert“ (Claudia Becker), werden wir in diesem Seminar die vielfältigen Beziehungen zwischen literarischen Innenräumen, ihren Einrichtungen und den seelischen Zuständen ihrer Bewohner untersuchen. Beginnend mit Auszügen aus Xavier de Maistres „Voyage autour de ma chambre“ werden in der Folge Innenraumdarstellungen etwa von E.T.A. Hoffmann („Das Majorat“, „Des Vetters Eckfenster“), Gotthelf („Die schwarze Spinne“), Stifter („Der Nachsommer“), Fontane („Effi Briest“), Huysmans („A rebours“), bis hin zu Bernhard („Korrektur“) und Robbe-Grillet („La Jalousie“) diskutiert werden. Anliegen des Seminars ist es, in literaturgeschichtlicher Perspektive möglichst unterschiedliche Formen von Innenraumdarstellungen in literarischen Texten vergleichend gegenüber zu stellen, um das Spektrum der jeweiligen formalen, ästhetischen und narrativen Funktionen für literarische Texte zu verdeutlichen.

 

Zur Vorbereitung: Claudia Becker: Zimmer – Kopf – Welten. Zur Motivgeschichte des Intérieurs im 19. und 20. Jahrhundert. München 1990.

Sabine Schulze (Hg.): Innenleben. Die Kunst des Intérieurs. Vermeer bis Kabakov. Ausstellungskatalog. Frankfurt a.M. 1998.

Norbert Wichard: Erzähltes Wohnen: Literarische Fortschreibungen eines Diskurskomplexes im bürgerlichen Zeitalter. Bielefeld 2012 (im Erscheinen).